In der Zeitung gesehen

Wein

Frische aus der Nische

Von Peter Rüedi
 

Es ist ja nicht so, dass nur das Kleine schön ist beim Wein. Hier war ja auch schon mal das Lob auf eine sizilianische Genossenschaft auszubringen, deren Produktionsvolumen (so was um die 6000 Hektaren) geeignet ist, eine in den Diminutiv verliebte Schweizer Kundschaft vor dem ersten Schluck zu verschrecken. Dabei wäre sie von dem einen oder andern Produkt des Megaproduzenten entzückt – wenn’s nur um die Sache ginge. Lassen wir das. ...

Wer wüsste nicht, dass beim Wein die Bedeutung mindestens so viel zählt wie die Materie selbst. Und wem gelänge es ganz, davon zu ­abstrahieren. Von der Etikette einer Flasche, beispielsweise. Peter Stucki im zürcherischen Teufen, der etwas mehr als einen Dreitau­send­stel der genannten Cooperativa bebaut, verpasst seinen Bouteillen Aufkleber von ultimativem Understatement – eine Banderole in alter Schreibmaschinenschrift, die nicht weniger signalisiert als «Etikettentrinker unerwünscht». Stucki ist ein Bewohner einer Kleinstnische, sozusagen das antiglobale Prinzip schlechthin. Dass er auf seinen 2,7 Hektaren Rebfläche nach biodynamischen Grundsätzen wirtschaftet, ist da zumindest naheliegend.

Nun garantiert das Studium der Schriften von Rudolf Steiner noch keine Weine wie die von ­Lalou Bize-Leroy. Und auch dass Peter Stuckis Onkel der ­renommierte Tessiner Selbstkelterer-Pionier Werner Stucky ist («Conte di Luna», «Tracce di Sassi»), ist noch kein dynastischer Ausweis. Allein, in kurzer Zeit (den Betrieb in Teufen konnte er 2003 kaufen) gelang dem ernsthaften Newcomer so etwas wie eine eigene Handschrift, in einer Ecke, wo es zwischen Urs Pircher, Michael Meyer, Ruedi Baumann und ­anderen an Meistern in der Interpretation des Ostschweizer ­Pinot noir nicht mangelt.

Stuckis 2011er ist eine beerenduftende, ­frische, saftige und schön gerundete Erfreulichkeit. Ausgebaut in gebrauchtem Holz, ma non troppo – gerade so, dass ihm seine jugendlich-elegante Beschwingtheit nicht unter ­falschem Anspruch abhandenkommt. Das ­Demeter-Label ist mir persönlich eher egal. Aber es soll ja keinen abschrecken!

Peter und Karin Stucki: Pinot noir Teufen 2011. ­Weinhandlung am Küferweg. Fr. 18.–. www.kueferweg.ch

Kommentare: 0 (Diskussion geschlossen)
    Es sind noch keine Einträge vorhanden.

Aktuelles

stuckiwein.ch

Irchelstrasse 29

8428 Teufen ZH

076 579 12 20

 

Anfahrt